Foto 11.10.22, 17 53 14.jpg

«Zeitreisen auf der Rigi»

 

Rigilager 1, 2022

Unter dem Motto «Zeitreise» durften 46 Kinder während einer Woche in der Zeit umherreisen und verschiedene Zeitalter erkunden.

Sonntag

Am Sonntag war die Ankunft des Lagers auf der Rigi. Es wurde am Nachmittag fleissig ausgepackt sowie eingerichtet und am Abend erfuhren die neugierigen Kinder nach langem Warten das Motto für die nächste Woche: «Zeitreise». Der Sonntag war der erste Tag, somit der Ankunftstag. Wir waren auf der Fahrt zuerst mit dem Zug, dann mit dem Postauto, danach mit der Rigi-Bahn unterwegs.

Montag

Gleich am Montag stand auch schon eine Tageswanderung unter dem Tagesthema «Römer» an; Ziel war die Rigi Scheidegg. Leon und Jenny schreiben über die Mittagspause in der Scheidegg: «Wir haben oben etwas gegessen, ein bisschen gespielt und nachher sind wir alle ins Rigilagerhaus zurückgekehrt.»

Dienstag

Am Dienstag stand ein Postenlauf zum Thema «20. Jahrhundert» an. Nino erklärt dazu: «Wir mussten Posten machen, dass wir uns das Rigibähndli leisten konnten», denn am Abend fuhr das Lager auf die Rigi Kulm, um sich den Sonnenuntergang anzusehen und anschliessend im Fackel- und Taschenlampenlicht zurück zum Lagerhaus zu wandern.

Mittwoch

Auch am nächsten Tag stand wieder ein Postenlauf an, aber zum Thema «Mittelalter». Auch an diesem Postenlauf konnten wieder «Münzen» gesammelt werden; Lina und Ria schreiben weshalb: «Mit den Münzen, die wir am Morgen gesammelt haben, konnten wir Zvieri kaufen». Die beiden Mädchen erklären auch noch weiter, was sie am Abend machen durften: «Nach dem Abendessen haben wir Casino gemacht. Jedes Kind hatte ein Spiel, zum Beispiel «Laserraum» oder «Labyrinth». Man hatte am Anfang Münzen bekommen und dann konnte man Spiele bezahlen und am Stand von sich verdienen.»

Donnerstag

Am Donnerstag durften sich die Kinder passend zum Thema «Steinzeit» handwerklich betätigen. Ob es nun das Basteln eines «Tic-Tac-Toe Säcklein», eines «Affenfaust-Anhängers», das Verzieren eines Sonnenhuts, eine einfache Karte zum Verschicken oder das Üben des Lagerlieds war - jedes Kind konnte sich für etwas begeistern. Den weiteren Verlauf des Tages beschreiben Joya und Ivo: «Wir gingen bräteln und malten in eine Höhle. Am Abend gab es «Ghackets und Hörnli» und es gab eine Disco».

Freitag

So neigt sich das Lager am Freitag langsam seinem Ende unter dem Thema «Zukunft». Als die Koffer gepackt und alles verstaut waren, durften alle Kinder auf einem letzten Postenlauf ihre kreativen Ideen und Gedanken zur Zukunft untereinander austauschen. Danach machte man sich auf den Weg Richtung «Rigi Fruttli», um von dort aus die Heimreise anzutreten.